Oboe d’amore 415 Hz
nach Johann Heinrich Eichentopf (1686-1769)
Instrumentenmuseum Leipzig

Johann Heinrich Eichentopf war als »Instrumentalistischer Pfeifenmacher« tätig und baute Holz- und Blechblasinstrumente. Der zarte und sonore Klang des Instrumentes wird durch die besondere Form des Bechers erzeugt.
Nachgewiesen sind seine regelmäßigen Kontakte mit J.S.Bach, welcher die »Liebesoboe« in vielen Kantaten verwendete.

Das Material des Instrumentes ist europäischer Buchsbaum. Andere Hölzer auf Anfrage.
Zum Instrument gehören eine Hülle, eine Grundhülse und eine Grifftabelle.



Preis: 1800 Euro